3 Läufer vom Lauftreff des TV Hüsingen nehmen am Benefizlauf „Wings  for Life“ in Olten/Schweiz teil!
Jede Startgebühr des Wings for Life World Run geht in die Forschung zur Heilung von querschnittsgelähmten Menschen. Am Muttertag sind in Olten und weiteren 33 Locations auf der Welt 131’000 Menschen für diesen guten Zweck zur exakt gleichen Zeit am Start gestanden. Zusammen haben sie die unglaubliche Summe von 6.6 Millionen Euro gesammelt!

Diese Atmosphäre bei einer perfekten Organisation, schönen Strecke (leider ohne Schatten…) wollten Volker Jost, Erich „Öhrli“ Lacher und Reiner Greza wieder schnuppern. Vor allem, da dieses Event in 2015 unter widrigen Wetterumständen gelitten hatte.
In Olten machten sich fast 4’000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf den Weg. Die Sonne meinte es gut; keine Wolke trübte den Himmel und schon am Vormittag war jeder längere Ärmel einer zu viel. Als sich die Menge ab 12.30 Uhr in die Startboxen manövrierte erinnerte die Stimmung an ein großes Festival: Eine emotionale Kombi von Euphorie, Lampenfieber und Solidarität lag in der Luft.

Die Startblöcke waren bunt zusammengewürfelt: Eltern mit Kids im Kinderwagen, Rollstuhlfahrerinnen, Rollstuhlfahrer, Walking-Gruppen, ambitionierte Supersportler- und –sportlerinnen – alle waren sie da aus dem einen Grund – laufen für die Menschen, die es nicht mehr können. Startschuss mit vielen bunten Ballons und Konfetti um 13 Uhr.

30 Minuten nach dem festlichen Startschuss fuhr Elias Ambühl (Schweizer Freestyle Ski-Ass)  im Catcher Car – die bewegliche Ziellinie – los. Überall auf der Welt fährt der Catcher Car nach dem gleichen Tempoplan, der Intervalle zur Geschwindigkeitserhöhung vorgibt, damit auch der letzte Läufer eingeholt wird. Die Impressionen von unterwegs zeigen, am WorldRun wird miteinander und ohne Ellenbogen gerannt!
Nach dem eigenen Lauf war dann auch vor dem «World Run»: Eingeholt vom Catcher Car wurden die Teilnehmer zurück zum Start gebracht – wo alle einer großen Leinwand der weltweite Wettlauf der Spitzenläufer live mitverfolgen konnten.Der Sommer in der Schweiz schien mit diesem heißen Nachmittag eingeläutet!

Die Gewinnerin am Schweizer Wings for Life World Run ist Pamela Veith (GER). Sie ist 39,6 Km gerannt. Stefan Lüscher (SUI) ist mit 57,63 Km der am weitesten gerannte Mann. Esther Schildknecht (SUI) kam im Rollstuhl 25,83 Km weit und Walter Eberle hat 26,13 Km geschafft bis ihn der Catcher Car eingeholt hat.

Ganz so weit schafften es Volker Jost (6.32 km) , Erich „Öhrli“ Lacher (12.85 km) und Reiner Greza (11.58 km) zwar nicht – aber jeder war zufrieden. Und besser als 2015 waren die Ergebnisse allemal. Respekt vor „Öhrli“, der gerade im letzten Stück noch eine Schippe drauflegen konnte und Tempo machte.
Die «globalen» Gewinner sind der Italiener Giorgio Calcaterra und die Japanerin Kaori Yoshida. Er sicherte sich nach fünfeinhalb Stunden und 88.4km den Sieg. Sie sie lief im japanischen Takashima 65,8km weit.

Und wieder wagten sich vier Läufer des Lauftreffs zum höchstgelegenen Marathon Europas in und um Davos an den Start. Zwei Läufer hatten wir über den anspruchsvollen Halbmarathon von Klosters nach Davos am Start.

Die Strecke des S 42 führt von Davos über den Scalettapass (2600 Meter) auf den Sertigpass (2735 Meter) und über insgesamt 44 Kilometer und 1450 Höhenmetern zurück nach Davos. Bei strahlendem Sonnenschein hatte es auf den Gipfeln immer noch 20 Grad und im Ziel in Davos (1600 Metern) 27 Grad Celcius.

Eddi Steinke, Dirk Vogel, Martin Sturm und Thomas Bauer bissen sich trotz der Hitze durch und erreichten, unterstützt von unseren Frauen im Sertig Dörfli 12 Kilometer vor dem Ziel, alle das Stadion in Davos.Es war wieder einmal ein harter Lauf,  aber auch ein tolles Erlebnis.
Gut gelaunt und schon wieder gut erholt begrüßten uns die beiden Halbmarathonläufer Christian Häßler und Roman Koritnik im Ziel.

Wenn ihr Bilder von uns auf der Strecke oder unseren Zieleinlauf auf Video ansehen wollt, so könnt ihr das unter:
www.swissalpine.ch – Ergebnisliste.
Dort den Namen eingeben und anschließend den Button AlphaFoto oder Finisherclip anklicken.

Unsere Ergebnisse:

S42: Dirk Vogel: 7:54:11 h,  29. Platz in der Alterklasse (AK) 25, 421. Platz Männer

S 42: Edgar Steinke: 7:54:05 h, 60. Platz AK 55, 420. Platz Männer

S 42 :Martin Sturm: 6:47:25 h, 46. Platz AK 50, 303. Platz Männer

S 42: Thomas Bauer: 5:58:52 h, 17. Platz AK 55, 174. Platz Männer

K 21: Christian Häßler: 2:53:18 h, 52. Platz AK 30, 327. Platz Männer

K 21: Roman Koritnik: 3:05:211, 55. Platz AK 40, 358. Platz Männer